Die großen Sportmeister von Friaul: Gabriella Paruzzi, vom Schnee von Camporosso bis zum olympischen Gold

Gabriella Paruzzi
Gabriella Paruzzi

Il Friaul-Julisch Venetien Es war schon immer ein Land des Sports, in dem großartige Fußball- und Radsportler geboren wurden, ganz zu schweigen vom großartigen Boxer Primo Carnera, Weltmeister im Schwergewicht in den 30-Jahren.

Von allen Sportarten ist das Skifahren jedoch mit Sicherheit diejenige, in der die Friauler ihre Fähigkeiten besser ausdrücken können, die sie im Schnee der Alpen und der regionalen Dolomiten entwickelt und trainiert haben.

In diesem Gebiet wurden bekannte Meister des alpinen Skifahrens und des nordischen Skifahrens geborenund einige haben es geschafft, den begehrten olympischen Championpreis zu erhalten.

Insbesondere heute sprechen wir darüber Gabriella Paruzzi, Spitzensportler des 90-Langlaufteams zwischen den Jahren und dem 2000, Vertreter einer blauen Schule, die in jenen Jahren das Gesetz festlegte, zu deren Reihen auch echte Stars wie die Piemonteserin Stefania Belmondo und Manuela Di zählten Centa, auch aus Friaul und dem Olymp.

Gabriella Paruzzi: Von den Anfängen bis zu internationalen Siegen

Gabriella Paruzzi wurde in Udine im 1969 geboren und etablierte sich in der blauen und internationalen Skiszene ab den 90-Jahren, als es bei den nordischen Weltcuprennen um wichtige Platzierungen ging.

Zu Beginn des neuen Jahrtausends findet Paruzzi jedoch seine vollständige Wettbewerbsreife, die es ihm ermöglicht, mit den Besten der Welt zu konkurrieren, insbesondere bei Rennen, die mit der klassischen Technik gespielt werden.

Der Athlet aus Camporossoin unmittelbarer Nähe von Tarvisio, gewann sein erstes Podium im Cup in der 2001 und überraschte im folgenden Jahr alle mit einem großartigen Test in der klassischen 30-km-Technik der Olympischen Spiele in Salt Lake City, USA.

Die Blaue, Autorin einer Kapitalprüfung, ist Zweite auf der Ziellinie, aber dank der Doping-Disqualifikation der vorhergehenden russischen Athletin erhält sie den maximalen Lorbeer, von dem eine Athletin träumen kann: dieOlympisches Gold.

Die Maßnahme gegen den russischen Athleten traf rechtzeitig ein, damit der Italiener während der offiziellen Siegerehrung die oberste Stufe des Podiums erklimmen und Mamelis Hymne mit der Goldmedaille auf der Brust genießen konnte.

Die Feierlichkeiten in Camporosso Tarvisio und die prestigeträchtigen Auszeichnungen

In den folgenden Jahren Gabriella Paruzzi legitimierte diesen lauten Exploit und gewann sogar in der 2004 Nordischer Ski Weltcup.

Es war ein unerwarteter und erstaunlicher Erfolg, der ihr die bedingungslose Zuneigung ihrer Mitbürger von Camporosso einbrachte, die die Feierlichkeiten organisierten, um das Blau von den Berühmten zum Triumph zu führen Hotel Spartiacque bis zum Pfarrhaus des Dorfes.

heute Gabriella Paruzzi, ehemaliges Mitglied des State Forestry Corps, ist stellvertretender Kommandeur des Sportzentrums der Carabinieri. Seine sportlichen Siege führten im 2002 den damaligen Staatspräsidenten Carlo Azeglio Ciampi an verleihen den Titel des Kommandanten des Verdienstordens der Italienischen RepublikEine Ehre, die die gesamte Bevölkerung von Friaul-Julisch Venetien noch mehr stolz auf sie macht.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
Diese Website ist durch reCAPTCHA und Google geschützt Datenschutz und Nutzungsbedingungen sich bewerben.