Aquileian Frauen und Spiegel

vorrömische Funde: Spiegel
Aquileianische Frauen und Spiegel - Funde aus der vorrömischen Zeit: Spiegel

Im archäologischen Museum von Aquileia, das reich an Funden aus der vorrömischen und römischen Zeit ist, kann man viele Alltagsgegenstände sehen, darunter das Spiegel.

Wir glauben nicht, dass solche Objekte eine moralische Funktion hatten und für den Menschen erfunden wurden, um sich selbst zu erkennen.

Bei allem Respekt vor Seneca und dem Gedanken an den heiligen Paulus, der von mittelalterlichen Legenden ausgearbeitet wurde, die vor jedem den Spiegel der Herrlichkeit des Herrn sahen, stellen wir uns vor Die Aquileia der Römerzeit ist der heutigen Frau sehr ähnlich in Bezug auf das Verlangen nach Vergnügen.

Aquileia war eine wichtige Stadt, eine kosmopolitische Metropole, als eine der vier wichtigsten Städte des riesigen Reiches gesungen. Es wurde mit prächtigen Denkmälern mit Spas, Turnhallen, Stadien geschmückt. Der Hafen ermöglichte die Ankunft und Abfahrt von Schiffen, die mit kostbaren Gegenständen und Kleidungsstücken beladen waren.

Goldschmiede bearbeiteten Gold, Silber, Bernstein. Aquileia selbst war am via dell'ambraEine alte Kommunikationsstraße, über die der kostbare Bernstein von der Ostsee über Pannonien in den Mittelmeerraum gelangte.

die Goldschmiede aus Aquilei Sie verwandelten es in Votivstatuetten, verschönerten Alltagsgegenstände und Kultgegenstände und stellten Perlen her, um das Dekolleté der lokalen Matronen, aber auch der reichen Kunden, die im ganzen Reich verstreut waren, zu schmücken.

Die Pflege des Körpers, die weibliche Rasiergewohnheit (die in der Oberschicht verwendet wurde) und die Aufmerksamkeit auf Kleidung machten die Aquileia wahrscheinlich so raffiniert wie die zeitgenössischen Damen von Roma Capitale.

Die Goldschmiede von Aquileia war bekannt für ihre Fähigkeit, Edelsteine ​​zu schneiden und für die Fähigkeit, die Farben der verschiedenen Steine ​​zu kombinieren, die an Armbändern, Ringen, Broschen, Ohrringen und Wadenbeinen befestigt waren.

Anlass für die Herstellung prächtiger Juwelen war ein Markt, der sie als Symbol für Kraft, Geschmack und Opulenz forderte.

Besonders Bernstein wurde sehr geschätzt: Er wird aus dem fossilen Harz pflanzlichen Ursprungs hergestellt, das durch die erosive Wirkung von Meereswellen auf Sedimente aus dem Oligozän entsteht. Die Farben reichen von hellgelb bis braunrot. Manchmal bleiben winzige Pflanzen oder Insekten in Bernstein gefangen, bevor er fest wird. Bernstein wurde bereits von Männern aus der Jungsteinzeit und der Bronzezeit verwendet.

Ein weiterer Edelstein, den die Aquileia-Läden verwendeten, war die grüne Varisite aus der spanischen Stadt Gavà südlich von Barcelona. In der 77 BC wird die Variszit auch von Plinius dem Älteren erwähnt, der sie in seiner Naturgeschichte als einen seltsamen hellgrünen Stein beschreibt.

Das Gold, das in Aquileia verarbeitet wurde, stammte größtenteils aus den rumänischen Minen von Rosa Montana in Siebenbürgen, wo der Goldrausch vor der Ankunft der Römer begann.

Kurz gesagt, es gab so viel wertvolle Materialien, die auch die Schönheit der Frau unterstützten, so wie es heute ist. Aus unserer Sicht ist es von hier aus logisch, so viele Spiegel zu finden, die Teil alltäglicher Toilettengegenstände waren und keine spirituelle Tendenz, die weibliche Seele der Aquileia zu reflektieren.

Wir respektieren jedoch auch andere Meinungen.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
Diese Website ist durch reCAPTCHA und Google geschützt Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen sich bewerben.