Nationales Archäologisches Museum von Aquileia: Geschichte und Sammlungen

Archäologisches Museum von Aquileia
Archäologisches Museum von Aquileia

Dieser freundliche Leser ist keine Anleitung. Zum Zeitpunkt des Schreibens waren die ersten Tage des kalten März 2018, der Nationales Archäologisches Museum von Aquileia durch eine Phase der teilweisen Rekonstruktion der Sammlungen. Es ist nicht möglich zu wissen, wie das Museum nach seiner Wiedereröffnung aussehen und wie es präsentiert wird. Wir beschränken uns daher darauf, seine Geschichte zu enthüllen, seine Sammlungen zu beschreiben und einige Artefakte hervorzuheben, die in unserer persönlichen und unbestreitbaren Beurteilung als besonders repräsentativ für die Gesellschaft und Kultur von Aquilei in der Römerzeit angesehen werden. Gute Lektüre.

Geburt eines öffentlichen Museums: vom Eugenischen bis zum Nationalen Archäologischen Museum von Aquileia

Das archäologische Museum erblickte offiziell und unter der Ägide der österreichischen Verwaltung das Licht der Welt, aber der ursprüngliche Kern der Sammlung entstand vor Jahrhunderten dank der unermüdlichen Sammeltätigkeit einiger lokaler Gelehrter, insbesondere des kanonischen Giandomenico Bertoli (3-1882) und der Maler Leopoldo Zuccolo (1676-1763). Von einer unerschöpflichen antiquarischen Leidenschaft getrieben, richtete Bertoli in den Räumen seines Hauses ein privates Museum ein, das hauptsächlich aus einer gut erhaltenen Sammlung epigraphischer Materialien bestand. Mit der Eröffnung des Eugenischen lo Zuccolo wurde stattdessen bereits in der 1761 die erste Inspiration für zukünftige öffentliche Nutzungen der lokalen Sammlungen gegeben.

Die soeben beschriebenen Umstände wuchsen vor dem Hintergrund einer unaufhörlichen Ausgrabungstätigkeit auf dem Gebiet ab dem 18. Jahrhundert. Dank einer unvollständigen Überlappung der modernen Stadt mit der ursprünglichen römischen Stätte brachte der Untergrund von Aquileia in jenen Jahren eine große Menge römischer Funde zurück, die hauptsächlich mit häuslichen und täglichen Aktivitäten zu tun hatten. Die neue positivistische Kultur, die die sorgfältige archäologische Erforschung des späten neunzehnten Jahrhunderts förderte, konnte die Lücken in den Bereichen schließen, die für Sammler der jüngsten Zeit am interessantesten waren, und die Sammlungen mit Edelsteinen, Münzen und epigraphischen Materialien versorgen.

Eine nicht sekundäre Rolle beim Aufbau der Sammlung des Archäologischen Museums von Aquileia spielten der Graf und der Unternehmer Antonio Cassis Pharao der Bartolis epigraphische Sammlung erwarb, indem er sie in einem seiner eigenen Häuser ausstellte. Der Palast von Antonio Faraone in der Ortschaft Monastero wurde von einer anderen bedeutenden Person, die wir vorstellen werden, als Veranstaltungsort für die Einrichtung eines öffentlichen Museums ausgewählt. Es geht um Enrico Maionica, ein Gelehrter der Wiener Ausbildung, der ausgehend von der 1875 die wichtigsten öffentlichen und privaten lokalen Sammlungen zusammenführte und de facto und nach und nach das bildete, was zur wurde Sammlung des Nationalen Archäologischen Museums von Aquileia, von denen er der erste maßgebliche Regisseur war.

Die Sammlung: Römische Funde aus dem 2. Jahrhundert vor Christus C. und das vierte Jahrhundert nach Christus C.

Statuenabteilung des archäologischen Museums von Aquileia
Die Statuenabteilung des archäologischen Museums von Aquileia

AquileiaEs wurde 181 v. Chr. von den Römern gegründet und war einer der wichtigsten Flusshäfen des Reiches, das Zentrum des florierenden Handelsaustauschs mit der griechischen und orientalischen Bevölkerung. Dort wurden Waren unterschiedlicher Herkunft gesammelt, die vor Ort von hervorragenden Handwerkern bearbeitet wurden, die sich insbesondere mit der Herstellung von Glas- und Hartsteinobjekten auskennen. Die Bewohner des römischen Aquileia sind uns bekannt: Ihre Gesichter stellen heute einen der bedeutendsten und zahlenmäßig relevantesten Abschnitte unter denen dar, aus denen die Sammlung des Archäologischen Museums besteht.

Dies sind die Köpfe, die für Bestattungszwecke dargestellt werden, Steinarbeiten mit verschiedenen formalen Ergebnissen, die vom expressiven Realismus der lokalen Bevölkerung über den hellenistischen Naturalismus bis zur typischen Stilisierung des 3. Jahrhunderts n. Chr. Reichen C. Die Porträtköpfe sind nicht die einzigen Grabdenkmäler des Museums. Reliefs, Steingefäße und reich verzierte Graburnen sind mit demselben Produktionsbereich verbunden. Es enthält auch einige Beispiele großer Statuen wie die Statue von Navarca, hellenistischer Inspiration und der Augustanerzeit.

Innerhalb der Sammlung ist viel Platz für die Glyptik-, die Kleinbronze- und die Keramik- und Glasindustrie reserviert. Wie für die Aquileia glyptic ist als wichtigster Produktionsstandort in Mittel-Norditalien anzusehen. Viele und sehr aktive mussten es sein, gemessen an der Menge der gefundenen Materialien, sogar die Werkstätten für die Herstellung kleiner Glasobjekte. Schließen Sie die Auflistung der Artefakttypen des Kunsthandwerks ab, die in der Römerzeit auf dem Territorium Aquileias vorkamen, Waffen, Juwelen und Münzen, letztere aus lokaler Münzprägung ab 295 d. C.

Lapidary Galleries und andere externe Ausstellungsräume

Lapidarium und Bodenmosaike
Die Lapidargalerien und ein Mosaikboden

Die beiden Hauptarme, aus denen sich die Lapidarische GalerienSie wurden außerhalb des Hauptgebäudes zwischen 1898 und 1939 gebaut. In den fünfziger Jahren des letzten Jahrhunderts kamen ein vierseitiger Portikus und zwei weitere Galerien hinzu. Diese Räume wurden geschaffen, um große Mengen an Steinmaterialien unterzubringen, die keinen Platz innerhalb des Museumsplans fanden. Noch heute sind Grabdenkmäler wie die Aras und Stelen sowie die Bodenmosaike ausgestellt.

Besonders hervorzuheben sind zwei Stockwerke hellenistischer Tradition: das Ratto in Europa und das "unswept floor" (Asaroton). Unter den in den fünfziger Jahren hinzugefügten Räumen befinden sich auch die Museumslager, in denen ausgehend von 2010 eine Dauerausstellung zur Via Annia eingerichtet wurde, der Straße, die in 141 a gebaut wurde. C. Aquileia und Rom zu verbinden.

NATIONALE ARCHÄOLOGISCHE MUSEUMS-AQUILEIA-ZEITPLANE

Das Archäologische Museum kann besichtigt werden:

Montaggeschlossen
Dienstag08: 30 - 13: 30
Mittwoch08: 30 - 13: 30
Donnerstag08: 30 - 13: 30
Freitag08: 30 - 13: 30
Samstag08: 30 - 13: 30
Sonntag08: 30 - 13: 30

Museumswebseite: www.museoarcheologicoaquileia.beniculturali.it

EINTRITTSKARTEN

Voller 2,00 €

Kostenlos für EU-Bürger, die 18-Jahre noch nicht abgeschlossen haben

Der Eintritt zum Museum ist jeden ersten Sonntag im Monat für alle frei.

WIE ERREICHT MAN DAS MUSEUM?

Berechnen Sie die Route mit Google Maps

Il Pizzarestaurant Antica Aquileia ist ein Partner von Vimado und hat freundlicherweise die Veröffentlichung dieses Artikels vorgeschlagen und unterstützt, um den Tourismus in unserer herrlichen Region zu fördern.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein
Diese Website ist durch reCAPTCHA und Google geschützt Datenschutz und Nutzungsbedingungen sich bewerben.